Verdauungsfördernd
Gegen Sodbrennen
Säureneutralisierend

Die richtige Pflege für Magen und Darm

Die Verdauung ist ein sehr komplexes und sensibles System. Ihr reibungsloses Funktionieren ist von vielen Einflüssen abhängig, die weit über die bloße Ernährungsweise hinausgehen. Vor allem Emotionen und Stimmungen schlagen im wahrsten Sinne des Wortes „auf den Magen“, aber auch mangelnde Bewegung und eine unausgewogene Ernährung tragen dazu bei. Kein Wunder also, dass rund ein Drittel der Bevölkerung gelegentlich unter Verdauungsbeschwerden leiden – darunter Völlegefühl, Übelkeit, gespannter Oberbauch, saures Aufstoßen oder zu rasche Sättigung (Quelle:http://www.klinikum-saarbruecken.de/np_show.phtml?nID=43).

Mit der Verdauung natürlich im Einklang
Verdauungsprobleme beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Daher sollte sich jeder genug Zeit für sich nehmen und ein paar Tipps bei seinen Ernährungsgewohnheiten berücksichtigen. Eine einfache und natürliche Hilfe bei allgemeinen Verdauungsbeschwerden im Alltag, aber auch bei der Behandlung manifester Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis kann die regelmäßige Einnahme von Heilwasser sein. Gerade jene Wässer, die reich an basischen Hydrogencarbonaten und sanfter Kohlensäure sind, können bei funktionellen Störungen von Magen und Darm helfen: Sie binden überschüssige Magensäure nachweislich so gut wie vergleichbare Arzneimittelpräparate (Antazida), normalisieren die Magensekretion, aktivieren die Magenentleerung und regen die Verdauung an, und liefern gleichzeitig ausreichend Flüssigkeit und wertvolle Nährstoffe.

So bekommen Sie Ihre Verdauung in den Griff
Mit dem richtigen Ernährungsverhalten können Sie Ihre Verdauung selbst maßgeblich beeinflussen. Berücksichtigen Sie im Alltag einfach folgende, leicht anzuwendende Tipps:

  • Trinken Sie ausreichend Wasser, am besten gleichmäßig über den Tag verteilt.
  • Essen Sie lieber mehrmals am Tag kleine Portionen, als wenige große Portionen.
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Essen, mindestens 15 Minuten ohne Ablenkung.
  • Kauen Sie alles, was Sie essen, sorgfältig.
  • Meiden Sie größere Mengen Süßes und Fetthaltiges.
  • Essen und Getränke sollten weder zu heiß, noch zu kalt sein.
  • Bevorzugen Sie natürliche, ballaststoffhaltige Lebensmittel.
  • Reduzieren Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, Fruchtsäfte und Früchtetees.
  • Essen Sie möglichst drei Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr.
  • Meiden Sie Alkohol und Zigaretten.

Darüber hinaus sind auch die Aspekte Entspannung und Bewegung ausschlaggebend:

  • Schlafen Sie ausreichend, bei Sodbrennen am besten mit leicht erhöhtem Oberkörper.
  • Bewegung tut gut – nach dem Essen und regelmäßig im Alltag.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Entspannung – in der Sauna, durch Yoga oder bei einem schönen Spaziergang.
  • Tragen Sie lockere Kleidung, die den Magen nicht zu sehr einengt.